Schulhelfer:innen

Ab dem 01.08.2021 gibt es im SIBUZ eine neue Zuständigkeit für den Bereich Schulhelfer:innen.
Genauere Informationen finden sich im Informationsschreiben.

Handreichung Mutterschutz

Hier finden Sie die neue (Juni 2021) Handreichung zur Umsetzung des Mutterschutzgesetzes an allgemeinbildenden Schulen.
Die vorliegende Handreichung ist umfangreich.
Trotzdem sind die skizzierten Arbeitsabläufe nicht nur zum Schutz unserer schwangeren bzw. stillenden Dienstkräfte gedacht, sondern nehmen auch eine Schutzfunktion für Schulleitungen wahr.
Die Vorgehensweise beim Arbeits- und Gesundheitsschutz für schwangere und stillende Dienstkräfte ist  rechtlich gesehen stark formalisiert.
Die vorliegende Handreichung trägt diesen Formalien auch dergestalt Rechnung, dass Friktionen mit Aufsichtsbehörden möglichst vermieden werden und die Arbeitsabläufe diesen Formalien folgen.
Insbesondere ist auch die Anlage 4 zu beachten; hierbei handelt es sich um die allgemeine Gefährdungsbeurteilung, welche unabhängig von der aktuellen Pandemie und auch unabhängig von aktuell schwangeren und stillenden Dienstkräften zu erstellen ist.
Diese Gefährdungsbeurteilung muss verbindlicher Bestandteil der Arbeitsschutzdokumentation an der Einzelschule werden und auf Verlangen von Aufsichtsbehörden auch vorgezeigt werden können.
Es wird davon ausgegangen, dass diese Gefährdungsbeurteilung bei Schulbegehungen unter Beteiligung von medical airport serivce bereits jetzt schon Verwendung findet.

Wie Sie wissen, werden wir ab dem 1. August 2021 vom Arbeitsmedizinischen Zentrum (AMZ) der Charitè –unabhängig von der Immunstatusuntersuchung bei schwangeren Dienstkräften- auch in allen anderen arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen Fragen der allgemeinbildenden öffentlichen Schulen in Berlin betreut.
Wir werden selbstverständlich rechtzeitig vor diesem Termin die entsprechenden Kontaktdaten der jeweils zuständigen Betriebsmediziner:innen bzw. Fachkräfte für Arbeitssicherheit bekannt geben.
Die in dieser Handreichung vorgestellten Unterlagen mit Logo von medical airport service werden zunächst auch weiterhin Verwendung finden.
Änderungen an diesen Unterlagen erfolgen unter Effizienzgesichtspunkten bzw. ggf. nach Hinweisen von Schulleitungen und dem AMZ der Charitè.

Dienstliche Beurteilung

Zur Befähigungseinschätzung in der neuen dienstlichen Beurteilung (DB):

„Neben der aktuellen Leistungsbeurteilung ist stets eine in die Zukunft gerichtete Befähigungseinschätzung (Potenzialaussage) abzugeben.

Damit gilt, eine Einschätzung muss gegeben werden. Eine fehlende Befähigungseinschätzung im Zuge eines auswertenden Vergleichs mehrerer dienstlicher Beurteilungen kann allerdings auch nur bedingt negativ gewertet gegenüber einer Befähigungseinschätzung die eben “Fähigkeiten und Kenntnisse” auswies, die “über das Anforderungsprofil” hinausgehen. Denn auch wenn weiterhin nach 3.6 (neu) die Aussagen zur Befähigungseinschätzung (…) nicht in die Gesamteinschätzung ein(fließen), so muss die Befähigungseinschätzung in einem logischem Zusammenhang mit der DB stehen. Im Regelfall werden wohl eher bei Noten über der “3” solche Aussagen unproblematisch gemacht werden können, denn dann erbringt jemand kontinuierlich Leistungen, die über „voll den Anforderungen entspricht“ liegen.

Diese Menschen sind dauerhaft dann auch nicht am richtigen Platz; und die Befähigungseinschätzung soll die Richtung weisen, in welchem Amt, und damit verbunden, auf welchem Dienstposten, diese Menschen ihren Leistungen und Befähigungen gemäß besser platziert wären. In der Befähigungseinschätzung wird kein Urteil abgegeben, sondern eben eine Einschätzung. Wenn der oder die Beurteiler/in meint, dass jemand mit einer Note aus dem Gesamturteil zwischen 4 und 2-3 im Grunde auf dem richtigen Platz ist, dann könnte eine Befähigungseinschätzung bestimmte Talente usw. ausweisen, die nicht direkt in der DB auftauchen und im ausgeübten Amt nicht zwingend erforderlich sind. Also der Lehrer (m, w, d), der seinen “Job” mehr oder weniger zufriedenstellend macht, ist vielleicht hochbegabt, Feste (Schulfeste, Sportfeste, Tag der offenen Tür) zu organisieren; oder ein begnadeter Kommunikator, was vielleicht im Schulbetrieb auch störend ist, aber in der Vertretung nach außen in einzelnen Fällen ein großer Gewinn ist.

Es ist Aufgabe des Beurteilers, im Gespräch (in Gesprächen) mit dem Beurteilten so etwas herauszufinden, um “Schätze zu heben”, Wertschätzung und Arbeitszufriedenheit zu befördern: So kann sich herausstellen, dass für jemanden mit seiner eher durchschnittlichen Gesamtnote ein Aufgabengebiet gefunden wird (perspektivisch betrachtet wird), das neue Motivation etc. schafft. So ähnlich würde das auch für Noten im Viererbereich gelten; und vielleicht zeigt die Befähigungseinschätzung dann, dass jemand als Lehrer eher am falschen Platz ist, weil seine Fähigkeiten eher in der Verwaltung, Kreativwirtschaft usw. usf. liegen und er/sie eher für eine Abordnung in die SenBJF oder eine der Universitäten in Frage kommt, statt der hochqualifizierten FL, FBL, die dringend an den Schulen gebraucht werden.“

Noten im Fach Deutsch in der Primarstufe

Im Anhang das immer noch gültige Anschreiben von Frau Dr. Becker zur Notengebung im Fach Deutsch.

Es sei  noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen, dass eine solche Entscheidung für alle Klassen und Jahrgangsstufen einer Schule einheitlich erfolgen sollte. Dazu sollten die schulischen Gremien im Herbst Beschlüsse für dieses Schuljahr gefasst haben.

Sportunterricht durch fachfremde Lehrkräfte

„Neuerlass von Ausführungsvorschriften über die Wahrnehmung der Aufsichtspflicht im schulischen Bereich und die Verkehrssicherungs-Pflicht sowie die Haftung“ v. 20. September 2020:

    • Sportunterricht darf nur von Lehrkräften erteilt werden, die die erforderliche Qualifikation dafür besitzen (lehramtsbezogener Masterabschluss im Fach Sport oder Erste Staatsprüfung, Diplom-, Master- oder Magisterabschluss im Fach Sport oder Sportwissenschaften). Stehen Lehrkräfte mit einem solchen Abschluss nicht zur Verfügung, darf Sportunterricht von anderen Lehrkräften nur in den Jahrgangsstufen 1 bis 10 und nur mit vorheriger Genehmigung der Schulleiterin oder des Schulleiters erteilt werden. Vor der Genehmigung ist die ausgewählte Lehrkraft zu hören.

Dies bedeutet in der Umsetzung:

  1. Fort- bzw. Weiterbildungen für die Kolleg/Innen, die den Sportunterricht fachfremd unterrichten dürfen nicht eingefordert werden, sind aber wünschenswert.

  2. Die Genehmigung zur Beauftragung des Spotunterrichts durch die Schulleitung soll schriftlich hinterlegt werden. Ein Kollege/eine Kollegin darf von SL nicht gezwungen werden, Sport zu unterrichten, wenn er/sie das Fach nicht studiert hat und muss, wie in der AV ausgeführt, vorher gehört werden.