Neue Maßnahmen und Entwicklungen

06.02.2021

Öffnung der Schulen

Hier wird der derzeitige Planungsstand aus den Diskussionsrunden verschiedener Sitzungen wiedergegeben.
Abweichungen sind bis zum finalen Beschluss und Veröffentlichung noch möglich! Bitte daher nur persönlich z.K. nehmen und noch nicht veröffentlichen!!

  • 08.02.: tagt der Hygienebeirat
  • 10.02.: Ministerpräsidentenkonferenz
  • 11.02. Sitzung Abgeordnetenhaus, daher ist eine Senatssitzung erst am Abend des 11.02. oder FR, 12.02. möglich
  • Mitteilung der neuen beschlossenen Regelungen am Abend des 12.02.
  • MO, 15.02. + DI, 16.02. Status Quo für alle Schulen
  • ab MI, 17.02.: freiwillige Umsetzung (soweit schulorganisatorisch möglich) der neuen Vorgaben für Schulen
  • ab MO, 22.02.: verpflichtende Umsetzung der neue Regelungen für alle Schulen

Planungszeitraum für die u.a. Punkte: 15.02. – 28.02. (ggf. auch bis 14.03. – wird politisch noch diskutiert)

Alle Schulen:

  • Bis mind. Ende Februar kein Stufenplan sondern noch ein sog. Notbetrieb ohne EFöB
  • Praktika dürfen ausschließlich von Schüler_innen in beruflichen Schulen durchgeführt werden
  • Alle Schüler sollen bis Ostern mind. einmal in Präsenz zurückgekehrt sein

Grundschulen:

ab 17.02. (bzw. 22.02.)

  • keine EFöb, nur Notbetreuung
  • zunächst werden nur die Jahrgangsstufen 1-3 in die Schulen geholt
    • a) halbe Lerngruppen im Alternativszenario mit 3 Std.Unterricht/Tag plus Notbetreuung) oder
    • b) sog. Wechselmodell (nur mit Beschluss der Schulkonferenz)
      • halbe Lerngruppen
      • Stundenstafel innerhalb von 14 Tagen !!!
      • A/B Tage o.ä.

ab ….. (Termin noch offen)

  • keine EFöb, nur Notbetreuung
  • Jahrgangsstufen 1-6
    • a) halbe Lerngruppen im Alternativszenario (3 Std./Tag plus Notbetreuung) oder
    • b) sog. Wechselmodell (nur mit Beschluss der Schulkonferenz)
      • Stundenstafel innerhalb von 14 Tagen !!!
      • halbe Lerngruppen
      • A/B Tage o.ä.
  • MNB für Jahrgänge 4-6

 

Oberschulen:

  • Abschlussjahrgänge im Alternativszenario
  • die Schulen erhalten keine Wahlmöglichkeit mehr für Präsenzunterricht oder SaLzH (Präsenzpflicht für alle Schüler_innen)
  • zusätzlich Präsenz für sozial benachteiligte Schüler_innen
  • Praktika nur an beruflichen Schulen
  • MNB für alle Jahrgänge

Förderschule

  • Absprachen mit Schulaufsicht

____________________________________________________________

Schnelltestung

Es ist beabsichtigt, dass sowohl das alle Dienstkräfte und alle Kinder in Schulen und Kitas 2x/Woche einen Schnelltest durchführen sollen. Kosten: 6 Mill. EUR/Woche.
Die Verteilung sämtlicher Schnelltests ist derzeit noch über die Schulen angedacht, was für die Schulen eine logistische Herausforderung darstellt. Der Vorschlag, die Schnelltest für die Kitas über die Jugendämter verteilen zu lassen, wird eruiert.

FFP2-Masken

Die Senatsverwaltung wird in der kommenden Woche ((6. KW) ca. 350.000 zertifizierte FFP2-Masken an die Schulen ausliefern; für alle Dienstkräfte in den Berliner Schulen 7 Stück pro Dienstkraft.
Diese Lieferung ist ausdrücklich als Angebot zu verstehen; 

Es besteht auch weiterhin keine Verpflichtung oder arbeitstechnische bzw. dienstrechtliche Anweisung zur Verwendung dieser zertifizierten FFP2-Masken. Bestandteil der Schutzwirkung dieser Masken ist in der Regel ein mehrlagiges Filtersystem sowie die Notwendigkeit, diese Masken eng auf dem Gesicht aufliegend zu verwenden. Daraus ergibt sich ein Atemwiderstand, der individuell als belastend empfunden werden kann. In diesem Fall sollte auf die weitere Nutzung dieser Masken verzichtet werden, es sei denn, die Nutzung einer solchen Maske ist von der zuständigen Betriebsärztin bzw. dem zuständigen Betriebsarzt ausdrücklich individuell empfohlen worden. In diesen Fällen ist ohnehin eine sogenannte Angebotsuntersuchung „Tragen von Atemschutz der Gruppe 1“ erfolgt, welche durch die Dienstkräfte in diesem Fall in der Regel wahrgenommen wurde.

Sollten Dienstkräfte, trotz bestehender individueller Belastungen, eine solche FFP2- Maske verwenden wollen, können diese sich an die zuständige Betriebsärztin bzw. den zuständigen Betriebsarzt für eine Angebotsuntersuchung wenden. Alle Schulleitungen verfügen über die entsprechenden Kontaktdaten der betriebsmedizinischen Dienste.

Das Tragen einer Alltagsmaske ist weiterhin Pflicht!

 

BUT -Übergangsregelung

Hier finden Sie das Schreiben an die Schulleiterinnen und Schulleiter zur Verlängerung der Übergangsregelung in Bezug auf die Gültigkeit, bzw. Verlängerung von Berlinpässen-BuT.

Digitalpakt

Die Anschaffung der Endgeräte für LK befinden sich in der Umsetzung.